WordPress Basics

„Welche WordPress-Version habe ich? Welche Plugin-Version?“ – WordPress Basics

Immer, wenn ein neues WordPress Update rauskommt und eine Info mit dem Tipp zum Aktualisieren ausgeschickt wird, kommt eine Frage besonders häufig:

Betrifft das auch mich? Ich weiß nicht welche WordPress-Version bei mir installiert ist? Wo sehe ich das?“

Das gleiche bei Plugin-Upates, wenn man zum Beispiel aus sicherheitstechnischen Gründen dazu aufgefordert wird, zu prüfen ob die aktuellste Plugin-Version installiert ist.

Hier nun die Antworten auf beide Fragen:

So findet man heraus, welche WordPress-Version man installiert hat

Als erstes meldet man sich im System an, automatisch landet man dann im Dashboard. Hat man an der Darstellung hier nichts geändert, dann findet man in der Übersicht recht prominent diese Darstellung:

WP_WelcheVersion

Im Punkt „Auf einen Blick“ sieht man nicht nur wieviele Beiträge und Seiten aktuell existieren, man findet hier auch den schönen Satz „WordPress *hier-steht-die-aktuelle-Versionsnummer* verwendet Theme *hier-steht-der-Name-des-Themes/Designs-das-verwendet-wird*“

Ist eine neue WordPress-Version verfügbar, dann findet man diesen Hinweis prominent ganz oben (hier grün umrahmt) oder direkt unter dem Satz mit der Versionsnummer, im Kasten „Auf einen Blick“.

Ein weiterer Hinweis, dass Updates verfügbar sind, findet sich links, im Menü, unterhalb von „Home“ – ebenfalls hier grün umrahmt: Aktualisierungen und daneben eine Zahl. Zusätzlich gibt es auch noch im (meist schwarzen) Balken oben, rechts vom Seitennamen (der hier blau übermalt wurde) ein kleines Rädchen, in Form zweier Pfeile, mit einer Zahl daneben.

WP_Aktualisierungverfgb

Diese Zahl gibt an, wieviele Aktualisierungen (=Updates) aktuell verfügbar sind. In diesem Fall hier sind es nur eine – das System an sich. Steht hier eine Zahl, die größer als eins ist, dann gibt es auch Updates für Plugins, Themes oder Übersetzungen.

Man hat also sofort nach dem Anmelden einen Überblick, ob eine Wartung, im Sinne eines Updates, notwendig ist – und nun auch keine Ausreden mehr, das man nicht weiß, wo man das sieht ;-)

Was tun, wenn die „Auf einen Blick“-Box nicht da ist?

Dann sieht man ja noch anhand der anderen Infos (Aktualisierung, Rädchen, Infobox bei Systemupdate …), ob man was tun muss. Die verschwundene Box, wo man die aktuell installierte WordPress-Version ersehen kann, findet man, wenn man ganz rechts oben auf den Pfeil neben „Optionen“ klickt:

Wp_Optionen
Dann geht eine Auswahlbox auf, wo man anhacken kann, welche Infoboxen im Dashboard nach jeder Anmeldung zu sehen sein sollen:

Wp_Optionen2
Per Drag & Drop (=Ziehen mit gedrückter Maustaste) kann man diese Boxen dann so anordnen, wie man will.

So findet man heraus, welche Plugin-Version man installiert hat

Dafür benötigt man Administrator-Zugangsdaten – denn nur der kann Plugins installieren (und die Versionen sehen) und Updates machen. Man meldet sich also mit seinen Admin-Zugangsdaten an und klickt im Menü links auf den Punkt Plugins. Da sieht man nun, alle aktivierten und deaktivierten Plugins. Rechts daneben findet man die Versionsnummer.

Plugins_WelcheVersion1Kommt eine Sicherheitswarnung für eine bestimmtes Plugin (oder WordPress) Version heraus, dann kann man so schnell und umkompliziert nachschauen, welche Versionen man aktuell installiert hat.

Auch wenn man automatische Updates für seine WordPress Installation aktiviert hat bzw. eine Plugin hat, das diese Updates macht, ist es sehr sinnvoll, wenn man weiß, welche Versionen man installliert hat und dann und wann nachschaut, ob da alles up to date ud in Ordnung ist.

Versions- und Updateinfo bei Multisites

Wer eine Multisite installiert hat, für den läuft das Herausfinden der aktuellen Versionen ähnlich – mit einem kleinen Umweg. Man wechselt nach der Anmeldung in den Punkt Netzwerkverwaltung. Bei einer Multisite, wo mehrere Blogs in einem System integriert sind, wird ja alles zentral verwaltet. Die Updates für das System, die Plugins, Themes und Übersetzungen werden für alle Blogs auf einmal in der Netzwerkverwaltung angezeigt und durchgeführt.

Man sieht zwar in den einzelnen Blogs, dass Updates verfügbar sind – im Balken oben ist das Pfeil-Rädchen mit der Nummer daneben, das anzeigt, dass was zu tun ist. Auch die aktuell installierte WordPress Version kann man im Dashboard im Kasten „Auf einen Blick“ herausfinden – genau wie oben, für die Einzelinstallation beschrieben. Und auch die Aufforderung, ein System-Update zu  machen ist unübersehbar im Dashboard jedes einzelnen Blogs zu sehen.

wp_versionMultisite

Die Plugin-Liste mit den Versionsnummern, die in der Multisite installiert sind (und die in jedem Blog anders aktiviert sein können), findet man via Netzwerkverwaltung -> Plugins. Dafür braucht man Superadministratorrechte – das ist der, der in der Multisite alles darf. Ein Blog-Admin kann nur einen einzelnen Blog verwalten. Für die Netzwerkverwaltung muss man Superadministrator sein.

Mit diesen Daten meldet man sich im Blog an und wechselt wie beschrieben zu den Plugins in der Netzwerkverwaltung:

wp_versionMultisite2
Hier findet man nun alle installierten, aktiven und nicht aktiven Plugins, rechts daneben die Versionsnummern.
Im Menü, auf der linken Seite, gibt es nun auch einen Punkt „Aktualisierungen„, mit der Anzahl daneben – wenn es welche gibt:

wp_multisitePlugins
Was ist zu tun?

Sofern das System eine Aktualisierung meldet oder wenn man feststellt, dass man bei einem Plugin eine alte, ev. unsichere Version installiert hat, sollte man natürlich so rasch als möglich ein Update machen.

Wie das geht, ist hier nachzulesen (und zu sehen):

Das Wichtigste ist, dass man vorweg ein BackUp macht. Auch wenn man automatische BackUps installiert hat (z.B. mittels BackWPup) ist vor einem großen Update ein Gesamt-BackUp via FTP auf jeden Fall zu empfehlen.

WordPress Version Check – die schnelle Möglichkeit

Wer von unterwegs und ohne Zugangsdaten schnell mal die WordPress-Version seiner Website (oder die von wem anderen) herausfinden will, der kann es mittels Online-Tool versuchen: WordPress Version Check

Allerdings funktioniert das nur, wenn man seine WordPress-Versions-Info nicht unterdrückt hat. Das Verstecken der WP-Version macht durchaus Sinn. Denn so wissen vorbeikommende Suchprogramme nicht, ob hier ein lohnender Blog ist, den sich zu hacken lohnt. Es ist zwar nur ein schwacher Schutz, aber besser als gar nichts und schlussendlich geht es da draußen ja niemanden was an, welche WP Version man aktuell hat.

Ist kein solcher Schutz aktiv, dann zeigt das Tool die aktuelle Version (meist richtig) an. Im Falle von midesign kommt ein falsches Ergebnis – wir haben den Schutz (das Verstecken der WP Version) aktiviert ;)

Online feststellen, welches Theme und welche Plugins installiert sind?

Auch das geht sehr simple via What WordPress Theme Is That?

Zwar zeigt es nicht (immer) alle aktiven Plugins an, aber die offensichtlichsten und die, die sich in den Quelltext der Seite hineinschreiben, sind hier zu finden. So kann man relativ einfach nicht nur seine eigene Seite überprüfen. Man findet auch easy heraus, welches Design und welche Zusatzprogramme ein allfälliger Mitbewerber oder eine andere interessante Seite verwenden.

Was man allerdings hier nicht sieht, ist die Versionsnummer der Plugins. Man stillt also nur seine Neugier. Für einen Plugin-Sicherheitscheck muss man weiterhin den oben beschriebenen Weg in den eigenen Blog nehmen.

Ich hoffe, ich konnte ein paar der immer wieder kehrenden Fragen rund um die Version von WordPress und der Plugins beantworten. Wenn noch etwas unklar ist, dann einfach eine Info in die Kommentare schreiben – ich freue mich auch über Ergänzungen zu diesem Thema!
  1. Pingback: Die Social Web News der 19. Kalenderwoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.